Freizeit & Tourismus

 
Logo Roemerhof
Roland Engelhardt
Römerstraße 22
91614 Mönchsroth
Tel. 09853 / 1000

 

Öffnungszeiten / warme Küche:

Montag Ruhetag (außer Feiertag)
Dienstag bis Freitag 11.30 - 14.00 Uhr und 17.00 - 23.00 Uhr
Samstag ab 13.00 Uhr
Sonntag ab 11.00 Uhr

 

Ein Blick in der Römerhof

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Gasthof Schlosser
Gasthof Felsenkeller
Familie Schlosser
Dinkelsbühler Straße 7
91614 Mönchsroth
 
Tel. 09853 / 1624
Fax 09853 / 4547
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

 

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

HuHo Logo

 

 

Startbild
Familie Bischoff
Wittenbacher Str. 4
91614 Mönchsroth
 
Tel. 09853 / 1733
Fax 09853 / 387134
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

 

 

LIMES - UNESCO-WELTERBE
 
logo limes unesco Das Welterbe-Komitee der UNESCO hat im Juli 2005 die Aufnahme des Obergermanisch-Raetischen Limes als Teil des neuen Welterbes „Grenzen des römischen Reiches“ in die Liste der Welterbestätten beschlossen.
 
 

Der Limes wurde damit das 31te deutsche Objekt auf der Welterbeliste. Das Welterbe Grenzen des Römischen Reiches: Obergermanisch-Raetischer Limes umfasst etwa eine Fläche von 250 Quadratkilometern und durchzieht die Bundesländer Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg.

Plakette Welterbe 2

 

 

Der Limes in Deutschland, mit 550 km das längste Bodendenkmal nach der Chinesischen Mauer, stellte in der vom frühen zweiten bis zum dritten Jahrhundert die Grenze zwischen dem Römischen Reich und den germanischen Stammesverbänden dar. Errichtet wurde der Limes in verschiedenen Ausbaustufen in der Zeit zwischen 100 n.Chr. und 160 n.Chr. Über einhundert größere und kleinere Militärlager und neunhundert Wachttürme reihten sich entlang der Grenzsperren, die in der Provinz Obergermanien als Holzpalisade bzw. Erdwall und Graben, in der Provinz Raetien als Steinmauer ausgeführt waren. Als künstlich über Land gezogene Grenzlinie, die häufig keinerlei Rücksichten auf das Gelände nimmt, war der Limes auch ein technisches Bauwerk von hoher Ingenieurskunst. Als überwachte Demarkationslinie zeigte er unübersehbar das äußere Ende der durch Rom verwalteten und beschützten Welt an. Erst bei den Germaneneinfällen nach der Mitte des 3. Jhs fanden die römischen Siedlungen entlang und hinter dem Limes ihr Ende.
Zum Seitenanfang