17.04.2018 Vorbereitungen für die Freibadsaison laufen

Freibad

Mit Hochdruck arbeiten die Mitarbeiter des Bauhofs derzeit daran unser schönes Limesfreibad für die Badesaison 2018 herzurichten. Das Becken ist schon gereinigt, jetzt müssen noch ein paar schadhafte Stellen repariert werden, dann kann das Wasser eingelassen werden.  Da unser Bad umweltfreundlich mit Sonnenenergie beheizt wird,  hoffen wir  auf viele sonnige Tage, so dass sich das kühle Nass etwas erwärmt und wir das Bad Mitte Mai eröffnen können.  Ermäßigte Jahreskarten sind bis zur Eröffnung bei der Gemeindeverwaltung erhältlich.

 

07.04.2018 Müllsammelaktion

Muellsammelaktion 2

Viele kleine und große Helfer haben sich auch heuer wieder eingefunden, um beim Frühjahrsputz in der Gemeinde dabei zu sein. Unter der tatkräftigen Unterstützung der Feuerwehren aus Mönchsroth und Diederstetten wurde an den Straßenrändern und auf dem Gelände rund um den Sägweiher achtlos weggeworfener Müll gesammelt und entsorgt. Erfreulich war, dass die Müllmenge sich reduziert hatte. Leider gibt es aber immer noch unvernünftige Zeitgenossen, die ihren Unrat nicht ordnungsgemäß beseitigen. Besonders ärgerlich ist es, wenn Rasenschnitt und Bauschutt feinsäuberlich in Plastik verpackt am Wegesrand abgestellt wird.
Allen Helferinnen und Helfern ein herzliches Dankeschön fürs Mitmachen!

 

31.03.2018 Osterfeuer

Osterfeuer

 

Am Ostersamstag war es wieder soweit: das Osterfeuer zwischen St.Ulrich und Hasselbach wurde angezündet. Bei sonnigem Wetter trafen wieder viele Gäste am Osterfeuerplatz ein um dabei zu sein. Für das leibliche Wohl war mit Leberkässemmeln und allerlei Getränken gesorgt. Wem es zu kalt war, konnte sich mit einem Becher Glühwein wärmen. Spätestens als das Osterfeuer dann richtig brannte, war dies aber nicht mehr nötig, dann war für genügend Wärme gesorgt. Am Feuer wurde dann noch einige Stunden erzählt oder einfach nur das schöne Feuer bewundert und die Osterfeuercrew unter der Leitung von Matthias Schürrle konnte sich über ein gelungenes Fest freuen. Sie möchte sich an dieser Stelle bei den Lieferanten für die wirklich disziplinierte Anlieferung des Materials bedanken.
Ein weiterer Dank gilt allen, die durch eine Spende mitgeholfen haben, die Kosten des Osterfeuers zu tragen.

 

27.03.2018 ILE - Hesselberg-Limes

ILEK2

Foto: Miosga

Am 27. März trafen sich die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der ILE Region Hesselberg-Limes, um weitere Schritte der Umsetzung des gemeinsam beschlossenen ILEKs zu beraten. Turnusgemäß übergab Bürgermeister Christoph Schmidt den Vorsitz als Allianzsprecher an Bürgermeister Michael Sommer. Herr Ertel vom Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) gab bekannt, dass das ILEK offiziell anerkannt wurde. Ausführlich befasste sich das Gremium mit der weiteren Umsetzungsbegleitung für die im ILEK vorgeschlagenen Projekte. Dazu referierte Frau Nadine Höhne von der Kommunalen  Allianz A7-Franken-West.  Für die ILE-Gemeinden besteht nun die Aufgabe, aus dem umfangreichen Katalog an Projekten 10 Maßnahmen auszuwählen, die man gemeinsam für die Region umsetzen möchte.  Dabei sollen die Kommunalgremien mit einbezogen werden damit der Bedarf vor Ort auch sichergestellt ist.  Bei der Landesgartenschau will sich die ILE zusammen mit dem ALE an einigen Tagen präsentieren.

 

 21.03.2018 Pressemitteilung des Magischen Dreiecks - Ärztliche Versorgung im ländlichen Raum

Rathauschefs des Magischen Dreiecks tauschten sich mit Experten aus

Die Pressemitteilung können sie hier herunterladen.

 

 

 Wappen Gemeinde

Wir sind eine moderne, leistungsfähige und zukunftsorientierte Gemeinde. Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt in Vollzeit einen
Bauhofarbeiter (m/w)
mit der Option in ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis übernommen zu werden.

 

Download Stellenbeschreibung

 

13.03.2018 Das Bayerische Landesamt für Statistik sucht noch Teilnehmer für die EVS 2018

Weitere Informationen finden sie hier.

 

 

01.03.2018 Neues Feuerwehrfahrzeug HLF10 eingetroffen

HLF 10

Am 1. März konnte die Freiwillige Feuerwehr Mönchsroth das neue Fahrzeug HLF 10 in Empfang nehmen. Der Fahrzeugausschuss mit Kommandant Jürgen Schmaus an der Spitze hatte sich zwei Tage lang in Ulm beim Hersteller mit dem Fahrzeug, das mit anspruchsvoller Technologie ausgestattet ist, vertraut gemacht und die Beladung auf Vollständigkeit überprüft. Am Abend kamen zahlreiche Bürgerinnen und Bürger zum Gerätehaus an der Rothachhalle, um das neue Einsatzfahrzeug zu begutachten. Die offizielle Fahrzeugeinweihung findet im Sommer statt. Das HLF 10 wurde als Ersatz für das über 30 Jahre alte LF 8 angeschafft.  Auch wenn es zum Teil kritische Stimmen gibt, muss jeder sich bewusst sein, dass der Brandschutz eine Pflichtaufgabe der Gemeinde ist, und dass eine gut ausgerüstete Feuerwehr dem Schutz der Bürgerinnen und Bürger dient. Nicht selten riskieren die Feuerwehrleute, die ihren Dienst freiwillig leisten, ihre eigene Gesundheit, um anderen zu helfen.

 

05.02.2018 MdL Westphal unterwegs im Stimmkreis: Gemeindebesuch in Mönchsroth

Der Landtagsabgeordnete Manuel Westphal informiert sich immer gerne direkt vor Ort in den stimmkreiszugehörigen Kommunen über aktuelle Themen und Projekte. Den Beginn der Gemeindebesuche im Jahr 2018 machte die Gemeinde Mönchsroth.

Bürgermeisterin Edith Stumpf sowie einige Gemeinderäte freuten sich, den Abgeordneten in ihrer Gemeinde zu begrüßen. Die Bürgermeisterin hatte ein interessantes Programm für den Stimmkreisabgeordneten vorbereitet.

Der Besuch begann in der Evangelischen Kindertagesstätte „Arche unterm Regenbogen“ des Diakonievereins Mönchsroth. Die Leiterin Marlene Deeg zeigte den Besuchern die Räume des Kindergartens und stellte die einzelnen Gruppen vor. Acht Mitarbeiterinnen kümmern sich hier um die Kinder in den vier Gruppen. Auch Krippenplätze werden in Mönchsroth angeboten. Die Nachfrage danach ist sogar so groß, dass derzeit die Planungen für einen Anbau laufen. Die jetzige Freispielfläche soll dabei überbaut werden und eine neue große Freispielfläche auf einem benachbarten Grundstück entstehen.

Westphal

Gleich in der unmittelbaren Nachbarschaft wartete der Hausarzt Dr. Karl-Gerd Danner auf den Besuch des Abgeordneten und der Gemeindevertreter. Sowohl der Bürgermeisterin als auch dem Hausarzt in der Gemeinde war es ein besonderes Anliegen, das Gespräch mit Westphal zu suchen, um sich über die Zukunft der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum auszutauschen. „Der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag ist es sehr wichtig, die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum zu verbessern. Neben den schon bestehenden Förderprogrammen des Gesundheitsministeriums, wie zum Beispiel der Niederlassungsförderung von Ärzten im ländlichen Raum, hat die CSU-Landtagsfraktion im vergangenen Jahr ein umfangreiches Antragspaket ‚Medizinermangel‘ eingebracht, das verschiedene Maßnahmen vorsieht, um die Situation gerade im ländlichen Raum zu verbessern. Dies ist natürlich ein längerer Prozess, doch wird durch diese Initiative sicher auch eine Gemeinde wie Mönchsroth davon profitieren“, verdeutlichte Westphal.
Er unterstrich weiter, dass er auch die Sorgen, die hier in Mönchsroth um die zukünftige ärztliche Versorgung herrschen, verstehe. „Gerade deshalb sind meine Gemeindebesuche so wichtig. So erfahre ich direkt vor Ort, wo der Schuh gerade drückt und kann dabei helfen, Lösungen zu finden.“

Danach zeigte Bürgermeisterin Stumpf dem Abgeordneten das Feuerwehrhaus. Kommandant Jürgen Schmaus führte durch das Gebäude und zeigte die Fahrzeuge. In Kürze wird die Gemeinde mit Hilfe der Förderung des Freistaats Bayern auch ein neues HLF 10-Fahrzeug erwerben. Der Freistaat Bayern wird die Gemeinde hier voraussichtlich mit rund 80.000 Euro unterstützen.

Zum Abschluss des Gemeindebesuchs erörterten die Bürgermeisterin und die Gemeinderäte weitere Themen und aktuelle Anliegen mit dem Abgeordneten. Im Sitzungssaal des Rathauses wurde unter anderem der Neubau der Kläranlage angesprochen. „Ich setze mich derzeit dafür ein, dass die Härtefallregelung, die die Förderung in diesem Bereich regelt, modifiziert wird, so dass noch mehr Kommunen – unter anderem dann auch die Gemeinde Mönchsroth von einer Förderung profitieren könnte“, bekräftigte Westphal. Auch die Abschaffung der Straßenausbaubeitragssatzung wurde thematisiert: „Nach unserem Beschluss die Straßenausbaubeiträge abzuschaffen, heißt es nun einen durchdachten Gesetzesentwurf vorzulegen, der sowohl die zukünftige Finanzierung als auch den Umgang mit laufenden Verfahren berücksichtigt.“

Bürgermeisterin Edith Stumpf dankte dem Abgeordneten am Schluss für seinen Besuch: „Im direkten Gespräch ist es doch am einfachsten, Themen anzusprechen und aktuelle Anliegen vorzubringen. Vielen Dank auch für die immer gute Information über Entwicklungen im Bayerischen Landtag!“

 

21.01.2018 Traditionelles Treffen des Magischen Dreiecks beim Kalten Markt in Ellwangen

Magisches Dreieck

Auch in diesem Jahr haben sich die Oberbürgermeister und Bürgermeister aus dem Magischen Dreieck in Ellwangen zur traditionellen Arbeitssitzung beim Kalten Markt getroffen. Den Abschluss bildete auch dieses Mal ein Rundgang über die Verbraucher- und Technikmesse auf dem Schießwasen. Bei einem Pressegespräch stellten die Mitglieder die Themen vor, die der grenzübergreifende Verbund von Städten und Gemeinden in diesem Jahr verfolgen möchte. Ein Thema, dass allen große Sorge bereitet, ist die medizinische Versorgung im Bereich des Magischen Dreiecks. Auch hier wird es immer schwieriger, Ärzte und Fachärzte zu finden. "Die Versorgung ist weder in Baden-Württemberg noch in Bayern zufriedenstellend", äußert sich Ellwangens Oberbürgermeister Karl Hilsenbek. Die Städte Crailsheim, Dinkelsbühl und Ellwangen wollen jetzt die unterschiedlichen Aspekte und auch die markanten Unterschiede, die es zwischen Bayern und Baden-Württemberg gibt, herausarbeiten und ihre Forderungen an die Politik formulieren. Denn die Suche der Patienten nach einem Arzt endet nicht an der politischen Grenze. Baden-Württemberger wie Bayern gehen auch in das benachbarte Bundesland, um einen Facharzt aufzusuchen. In der Realität handelt es sich dabei oft nur um wenige Kilometer. So stellte Dinkelsbühls Oberbürgermeister Christoph Hammer fest, dass es sich faktisch um ein Versorgungsgebiet handle. Hier müsste es deshalb die Aufgabe sein, die Angebote besser zu verzahnen. Gleiches wünschen die Rathauschefs auch für den Verkehr, sowie für Radwege und Straßen. Damit der Straßenausbau auch grenzübergreifend funktioniere, haben die Mitglieder ebenfalls eine weitere Sitzung ins Auge gefasst, an der auch die Vertreter der Straßenbehörden beider Länder teilnehmen werden. Schließlich gilt das Augenmerk weiterhin einer engeren Zusammenarbeit im Bereich der Wirtschaft. Hierzu hat es in der Vergangenheit bereits regelmäßige Treffen und Veranstaltungen gegeben. Das nächste Unternehmergespräch im Frühjahr soll sich dann mit der Digitalisierung befassen. Gastgeber ist die Firma SL Innovativ in Waldeck, die sich mit der Entwicklung von Software beschäftigt, was ja bestens zum Thema passt.

 

Zum Seitenanfang